Sicherer Einkauf durch SSL
Kostenloser Versand ab € 30,- Bestellwert
30 Tage Geld-Zurück-Garantie

Kotwasser beim Pferd

Krankheitsbild Kotwasser

Überblick:

Was ist Kotwasser? Anders als bei Durchfall ist die Konsistenz des Pferdekots normal. Zusätzlich läuft oder spritzt bräunliches Wasser aus dem After und rinnt an den Beinen herunter. Wenn dies trocknet, leidet die Haut stark. Es kann zu Reizungen kommen bis hin zu offenen Stellen. Besonders schlimm im Winter, wenn bei niedrigen Temperaturen die Feuchtigkeit auf der Haut gefriert und die Stellen überhaupt nicht mehr trocknen können.

Mögliche Ursachen:

  • Störungen der Darmflora (z. B. Antibiotika, belastetes Heu oder Pferdefutter)
  • Psychische Belastung
  • Übersäuerung
  • Teilweise oder regelmäßige Verstopfung des Blinddarms
  • Fütterungsfehler
  • Einseitige Ernährung mit Silage
  • Zahnprobleme
  • plötzlicher Wetterwechsel / Temperatursturz
  • Parasiten / Wurmbefall

Der Stoffwechsel von Pferden ist sehr empfindlich und störungsanfällig. So können einige Faktoren den Darm langfristig schädigen und zu Verdauungsstörungen führen. Ein Faktor sind häufige Wurmkuren im Fohlenalter. Natürlich müssen Fohlen entwurmt werden, um sich gesund entwickeln zu können. Aber es muss unbedingt beachtet werden, gerade Fohlen nicht zu häufig und stark zu entwurmen. Die zarten Organe können durch zu starke Medikamente unter Umständen so geschädigt werden, dass sie sich nicht mehr vollständig erholen.
Viele Pferde bekommen nach der Weidezeit Probleme mit der Verdauung. Hier einfach besonders ordentlich bei der Boxenpflege sein und öfter das Einstreu wechseln.
Auf Silage und Heulage komplett verzichten, da sich beides eher verschlimmernd auf Kotwasser auswirkt. Wichtig ist reichlich Heu. Mit Möhren und Äpfeln ebenso sparsam umgehen.

Was tun?

Es hat sich die Fütterung spezieller Kräuter als auch Elektrolyte bewährt. Vor allem Kräuter, welche den Gallefluss anregen. Gerbstoffhaltige Kräuter und Wurzeln binden Eiweiße und wirken entzündungswidrig. Unter Berücksichtigung einer ausreichenden Spurenelementversorgung und der Verbesserung der Grundfutterqualität besteht eine hohe Chance, das Problem in den Griff zu bekommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.